Direkt zum Inhalt springen

Entsorgung


Für die Abwasserentsorgung ist zuständig:

Abwasserverband Trogen - Wald

Herr Sandro Hollenstein
Klärwart
Natel: 079 604 10 16

Wissenswertes über das Abwasser und die ARA Trogen:

Einzugsgebiet:

Trogen: Die Eckpunkte unseres Einzugsgebietes sind etwa: Sägli, Unterbach, Wissegg, Breitenebnet, Gr. Säge, Bruderwald, Ratholz, Täfeli, Nord, Oberstall, Blatten, Unteres Brändli
Wald: Grundholz, Wanne, Seeli, Tanne, Nasen, Birli, Nageldach
Speicher: Sägli, Unterbach

Im ganzen Einzugsgebiet erfolgt die Entwässerung im "Trennsystem". Somit wird nur das verschmutzte Abwasser aus Haushaltungen, Industrie und Gewerbe der ARA zugeleitet. Gefasstes sauberes Grundwasser, aber auch Abwasser von Dächern, Plätzen (keine Autos ect. waschen!) und Strassen wird direkt in die Gewässer abgeleitet. Versickerung ist nur vereinzelt möglich.

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Trogen - Wald:

Die gemeinsame ARA von Trogen und Wald wurde im Brändli erstellt und 1976 in Betrieb genommen. Sie wurde nach dem System "Attisholz" gebaut, d.h. das Abwasser wird in zwei aufeinanderfolgenden biologischen Stufen gereinigt, das Phosphat wird durch Zugabe einer Eisen- oder Aluminumlösung ausgefällt. Der anfallende Klärschlamm wurde ursprünglich hygenisiert und als Dünger verwertet. Heute wird der Schlamm getrocknet und verbrannt.
1989 bis 1991 wurde die Anlage modernisiert und ausgebaut. So wurde das Volumen der Belüftungen, das heisst der "Hauptort" der biologischen Abwasserreinigung, vergrössert. Dadurch wurde eine vollständigere Reinigung der Abwässer möglich. Zur Behandlung des Klärschlammes wurde eine Schlammfaulung nachgerüstet, darin wird der Schlamm unter Luftausschluss ausgefault. Das gewonnene Faulgas wird in einem Blockheizkraftwerk zur Gewinnung von Elektrizität und Wärme genutzt. Im Laboratorium werden gegelmässig Proben von Abwasser aus dem Reinigungsprozess der ARA und aus dem Säglibach und Goldach untersucht, auch die verschiedenen Schlämme müssen zur Optimierung der Prozesse regelmässig analysiert werden.

Betriebsdaten:

Ausbaugrösse:                          3800 EWG                  Stromerzeugung:   ca. 30'000 kWh/a
Trockenwetteranfall Ausbau:           24 l/Sek.                 Gasproduktion:         ca. 25'000 m⊃3;/a
Regenwetteranfall Ausbau:             40 l/Sek.                 Abfuhr Faulschlamm:    ca. 654 m⊃3;/a
Abwassermenge pro Jahr:     ca. 250'000 m⊃3;                  Trockenrückstand:            ca. 49 t/a
Biologische Auslastung:                 ca. 73%                  Abfuhr Rechengut:           ca. 3.5 t/a
Hydraulische Auslastung:               ca. 43%                  Fällmittel: Eisen-III-Chlorid ca. 24 t/a
Stromverbrauch total:      ca. 200'000 kWh/a
Stromverbrauch Biologie: ca. 150'000 kWh/a

Was gehört nicht ins Abwasser:

Feststoffe: Textilien, Strümpfe, Wegwerfwindeln, Hygieneartikel, Watte, Wattestäbchen, Verpackungen, Rasierklingen, grobe Speisereste, Katzenstreu usw.
Speise- und Maschinenöl: Zur Sammelstelle der Gemeinde
Benzin, Verdünner u.ä.: Giftsammlung
Gifte, Chemikalien, alte Medikamente, Säuren, Laugen u.ä.: Giftsammlung
Konzentrierte Farbstoffe möglichst aufbrauchen: Reste in die Giftsammlung
Zement- und Gipswasser: Absetzgruben oder als Schutt abführen (kann in Leitungen zu teuren Schäden führen!)

Abfall-Info:

Abfall Info 2017  [PDF, 1.00 MB]

Grüngut:

Was:     Kompostierbare organische Abfälle wie allgemeine Gartenabfälle | Unkraut | Gras| 
             Rasenschnitt | Laub | Häckselgut | Schnittblumen und Pflanzen | Keine Baumstücke,
             Wurzeln, Steine | Kein Altholz, Erdmaterial | Keine Küchen- u. Rüstabfälle, Essens-
             reste (selber kompostieren oder in den ordentlichen Hauskehricht)


Wie:      In grünen Containern à 240l oder 770l mit Abreissbändel | Astbündel max. 150 cm
             lang und max. 15 kg schwer | Mit brauner Packschnur zusammengebunden und mit
            Abreissbändel | Keine Drähte | Kunststoffschnüre | Hanfschnüre | Keine Plastik-
            säcke | Gebinde | Keine Neophyten (Goldruten usw.)


Wo:       Grüngutsammelroute = Kehrichtsammelroute-> Bereitstellung der grünen Container
             am gleichen Ort wie Kehrichtsäcke und -container | Es wird nur der Containerinhalt
             sowie zusammengebunde Astbündel mitgenommen.


Wieviel:  pro 240 l Container    1 Abreissbändel à Fr. 12.--  
             pro 770 l Container     3 Abreissbändel à Fr. 12.-- 
             pro Astbündel (max. 150 cm lang, 15 kg schwer)  1 Abreissbändel à Fr.   4.--
             (Abreissbändel können beim Maxi bezogen werden.)
 

Altglas:

Im Sammelcontainer hinter der Kirche

Batterien:

Im Sammelcontainer hinter der Kirche

Blechbüchsen:

Im Sammelcontainer hinter der Kirche

Kleidersammlung:

Sammelcontainer hinter der Kirche im Häuschen zum Abgang auf Parkebene B

Nespresso-Kapseln:

Im Sammelcontainer hinter der Kirche